M I C H A E L J A S P E R S G A L L E R Y
Bilder DEPOT · art DEPOT · Rupprecht GEIGER

Rupprecht Geiger, Sohn des Malers Willi Geiger, absolvierte von 1926 bis 1929 ein Architekturstudium an der Kunstgewerbeschule München, danach von 1930 bis 1932 eine Maurerlehre und von 1933 bis 1935 ein Studium an der Staatsbauschule München. Von 1936 bis 1940 arbeitete Geiger in verschiedenen Münchner Architekturbüros, u.a. bei Bieber und Borst, welche die Borstei bauten. Geiger war insgesamt von 1949 bis 1962 als Architekt tätig.


Als Maler war Geiger Autodidakt. Er war ab 1940 an der Ostfront in Polen und Russland, wo er sein autodidaktisches Studium der Malerei begann. In den Jahren 1943 und 1944 wurde er als Kriegsmaler in der Ukraine und in Griechenland eingesetzt.


Rupprecht Geiger war Mitglied im Deutschen Kü nstlerbund[2] und 1949 Mitbegründer der Künstlergruppe ZEN 49 in München. Geiger ist ein herausragender Vertreter der Gegenstandslosen Malerei Deutschlands. Seine Kunst wurde von Hilla von Rebay, deutsche Malerin und Gründungsdirektorin des Museum for Non-Objective Painting (später Guggenheim Foundation, New York) gefördert.[3] Geiger schuf sein Lebenswerk um das Thema 'Farbe', in dem es konsequent um Reduktion und Klarheit ging. Er betrachtete Farbe als autonomen Wert, aus der Form gelöst wurde ihre geistige Kraft zur Geltung gebracht. Dafür schuf er auch, lange bevor dies etwa Frank Stella tat, irreguläre Leinwände (Shaped canvas), bevor er sich später fast komplett auf die Urformen Kreis und Rechteck beschränkte.

In den 1950er Jahren wurde Geiger bekannt durch seine Beschäftigung mit der Farbe Rot. Geiger: "Rot ist Leben, Energie, Potenz, Macht, Liebe, Wärme, Kraft. Mit ihrer F‰higkeit zu stimulieren ist sie in machtvoller Funktion". Ein Beispiel aus dieser Zeit ist sein 103 cm x 98 cm großes Ölgemäde auf Leinwand 470/57.
1965 bis 1976 war Rupprecht Geiger Professor für Malerei an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf.


Charakteristisch für seine Ölbilder, Siebdrucke und Aquarelle waren einfache geometrische Formen, (Rechteck, Quadrat, Kreis und Oval), leuchtende Farben (teilweise auch Leuchtpigment) und intensive Kontraste.


Rupprecht Geiger lebte und arbeitete in München. In seinem ehemaligen Atelier im Münchner Stadtteil Solln, das seinen künstlerischen Nachlass verwaltet und mehrmals im Jahr öffentliche Führungen durch die Archivräume anbietet.

POSTANSCHRIFT / ADRESS
JOSEPHSPLATZ 5
D-80798 MUNICH
GERMANY

TELEFON
0049 (0)89 271 83 93
Mobil 0172-7771950



E-MAIL
galerie-jaspers@t-online.de

HOME
GALERIE

zurueck · return

Ohne Titel (1975)
Zeichnung, Farbkreide,
100 cm x 70 cm